Klienten berichten - Kinesiologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Klienten berichten

Einzelberatung

Marlene N.

Vor Schmerzen konnte ich kaum sprechen. Sie sagten am Telefon: "Der 5. Lendenwirbel ist ausgetreten. Legen Sie sich auf den Boden!" Ich sagte: "Ich kann nicht." "Rutschen Sie runter!" Irgendwann lag ich. "Nun ziehen Sie das rechte Knie hoch! Nur so weit wie ohne Schmerzen möglich." ... Nach einer Weile: "Nun kommen wir der Sache näher. ... Rechtes Knie ausstrecken. - Nun das linke Knie hochziehen, so weit Sie ohne Schmerzen können." Ich zog ... es gab einen Knacks. Sie in Neuötting konnten das nicht hören, sagten aber: "Jetzt ist er wieder drin. Und nun stehen Sie auf!" Und ich stand auf ... und fuhr noch am selben Morgen mit zwei Freundinnen auf den Hochfelln. Dann die Schultergeschichte: Die Fahrt zu Ihnen war ein Qual. ... (In der Praxis) Nach einer Massage am Brustbein konnte ich meinen Arm schmerzfrei bewegen. Nach meinem letzten Besuch bei Ihnen war meine Aufgabe: "Ich akzeptiere mich, wie auch der Traumpartner mich akzeptieren und lieben wird." Am nächsten Morgen stand eine einzige Anzeige in der Zeitung: 65-jähriger Witwer usw. Ich habe geantwortet. Nach ein paar Tagen der Rückruf. Morgen wird ein Termin vereinbart.Anmerkung: Vor diesen Erfolgen wurde jeweils der emotionale Hintergrund geklärt.

Patient 1

Alles bisher Erzählte wäre letztlich ohne Durchschlagkraft geblieben ohne meinen Kinesiologen. So wie Rainer Wannack den Körper aufgebrochen hat, hat Reinhold Wagner die Seele geöffnet. Aufgesucht hatte ich einen Heilpraktiker; nicht den ersten übrigens, der mir helfen sollte mit jahrelangen körperlichen Problemen zu Recht zu kommen. Das war meine Intention. Sein Ansatz aber war von der ersten Sitzung an eine mehr psychisch orientierte Vorgehensweise, kinesiologisch ausgetestete Blütentherapie und Homöopathie, verbunden mit Diagnostik aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Ich war zwar anfangs leicht irritiert, hatte aber den Eindruck, dass etwas passiert mit mir und ich wollte offen sein für diese Art der Therapie. Scherzhaft könnte man meine Lage so ausdrücken: mir geht´s gut, wie den reichen Amerikanern; ich habe einen eigenen Physiotherapeuten, meinen Rolfer und ich habe einen eigenen Psychotherapeuten, meinen Kinesiologen. Jetzt bin ich also doch beim „Psychiater“ gelandet! Ich kann nicht mal genau sagen, was er eigentlich macht. So wie in der Tiefenmassage verhärtete Körperstrukturen aufgelöst werden, was zu Rückwirkungen auf die Psyche führt, hat er eine spezielle Begabung, alte, verdichtete seelische Verhärtungen aufzuspüren, zurückzugehen im Leben auf Ereignisse und Einflüsse, die gar nicht bewusst sind, aber Schatten werfen, die Schatten aufzulösen und den Menschen ins Licht zu stellen. Ich bekam immer mehr das Gefühl, ich selbst zu sein, so zu werden, wie ich eigentlich bin; als würden Fesseln gelöst, als würde ich die Freiheit bekommen, selber ins Licht zu treten.„Ich weiß jetzt, wo ich hingehöre.“ (Joseph Ratzinger) Auch bei ihm gab es „Hausaufgaben“ von Sitzung zu Sitzung und eine davon hat mein Leben durchschlagend verändert. Auf meine Klage, ich hätte zu wenig Energie, antwortete er mit der Aufforderung, ich müsse Energie an andere verschicken. Meinen Einwand, dann bliebe mir ja noch viel weniger, hat er mit der Zwiebelchen-Geschichte von Dostojewski beantwortet. Und er hat mich, da ich ratlos war, wem ich nun Energie schicken sollte, Namen nennen lassen und diese Namen in zwei Gruppen eingeteilt. Mir blieb es überlassen, zu erkennen, dass es sich dabei sozusagen um „Freunde und Feinde“ handelte. Auch eine Farbe bekam meine Energie von ihm: grün. Als ich die Übung begann, war es Frühsommer und da ich den Wald über alles liebe und möglichst täglich spazieren gehe, hatte ich genug grüne Energie um mich herum, sie zu verschicken. Die Verwandlung, die in einem stattfindet, wenn man seinen „Feinden“ Energie schickt, ist geradezu beängstigend. Schließlich kann ich nicht Energie an die blöde Tussi X. schicken, ich schicke sie an einen Menschen, den ich beim Namen nenne……Ich werde noch auf meinem Totenbett grüne Energie verschicken!
Name des Verfassers ist mir bekannt, wird aber hier aus Gründen des Datenschutzes nicht genannt.

R.S.

Dank an meinen Therapeuten
Seit Jahren litt ich an extremen Blutdruckschwankungen mit Panikattacken, depressiven Verstimmungen und Ängstlichkeit. Da bisherige ärztliche Behandlungen stets nur kurzfristige Verbesserungen brachten und meines Erachtens nur Symptome bekämpften, entschloß ich mich, Alternative Medizin auszuprobieren. Zwar hatte ich schon einiges über „Gesundheit für Körper und Seele" von L. Hay und von Carnegie „Sorge dich nicht, lebe“ sowie von Dr. J. Murphy „Die Macht Deines Unterbewußtseins“ gelesen, es blieb aber nur bei der Theorie. Ich brauchte einen Therapeuten, der mich leitete und begleitete. Eine Bekannte machte mich auf das Kinesiologische Institut Ostbayern in Neuötting aufmerksam. Unsicher und skeptisch ging ich zum ersten Behandlungstermin zu Reinhold Wagner. Seine Testmethoden erstaunten mich, als er dann auch noch feststellte, daß die meisten meiner Beschwerden auf psychische Verletzungen in der Kindheit und auch auf unverarbeitete Partnerschaftsprobleme zurückzuführen seien, traf dies „den Nagel auf den Kopf“ - ich fühlte mich wie durchleuchtet. Von Sitzung zu Sitzung wuchs mein Vertrauen. Die Einnahme von Bachblüten, homöopathischen Mitteln und auch Hausaufgaben in Form von Übungen, Massage der Meridianpunkte, setzten einen Selbstheilungsprozeß in Gang und brachten eine Linderung meiner Beschwerden. Auch lernte ich, gezielt durch Affirmationen meine Gedanken positiv zu beeinflussen: "Ich bringe wieder Sonne in mein Leben, bin voll Hoffnung und neuem Lebensmut. Ich bin geschützt gegen äußere Einflüsse und folge meiner inneren Führung auf dem Weg zu neuen Ufern." und vieles mehr. Mein Selbstvertrauen wuchs, meine Lebenseinstellung wurde positiver und ich auch fröhlicher. Früher dachte ich „Vögel, die am Morgen pfeifen, holt am Abend die Katz“. Ich komme jetzt mit der halben Blutdrucktablette aus, nehme seit über einem Jahr kein Antidepressivum und bin glücklich, einen Therapeuten gefunden zu haben, der alle Bereiche wie Körper, Geist und Seele in die Behandlung mit einbezieht. Ebenso lernte ich, selbstverantwortlich durch intensive Mitarbeit meinen Gesundheitszustand zu stabilisieren. Ich will mich zu meiner eigenen Genesung bekennen und bin entschlossen zum Erfolg. Ich danke Herrn Reinhold Wagner und seiner Gattin für die Begleitung in meiner schweren Zeit und auch dafür, daß sie bei meinen kleinen Rückfällen auch zu später Stunde stets erreichbar waren. R. S.

E.D.

Ich bin seit fünf Jahren bei Herrn Wagner in Behandlung, und es konnte mir immer gut geholfen werden, wenn mein Hausarzt nichts mehr für mich tun konnte. Zum Beispiel nach meiner Bandscheiben-Op hatte ich infolge der Schmerzbehandlung langanhaltende Magen- und Darmstörungen. Durch kinesiologische Behandlung und Veabreichung einer pflanzlichen Arznei wurde ich geheilt. Auch bei Beschwerden seelischer Art ist man bei Herrn Wagner in besten Händen.

Petra W.

Meine Geschichte: Seit Wochen hatte ich starke Schmerzen mit dem Rücken und dem Unterleib. Behandlungen bei der Osteopatin gaben kurze Erleichterung, aber der Schmerz blieb. Meine Therapeutin konnte sich die Ursache der Spannung nicht erklären. Am 5. Oktober hatte ich eine Sitzung mit Herrr Wagner. Als Emotion wurden getestet: Rage und Feindseligkeit auf andere. Bei der Altersrückführung kamen wir auf das Jahr 1982. Zu diesem Zeitpunkt war ich 11 Jahre alt. Spontan fiel mir ein Erlebniss mit meinen beiden Freundinnen ein: H., E.und ich waren eng befreundet. Eines Tages riefen sie mich an und kündigten mir die Freundschaft mit der Begründung, daß eine Freundschaft zu dritt nicht möglich wäre. Darauf folgte Enttäuschung, Wut und Traurigkeit. Herr Wagner bestätigte mir sofort, daß dieses Erlebniss der Auslöser meiner Spannung ist und eine weitere Behandlung nicht mehr notwendig sei. Seit dieser Sitzung bin ich schmerzfrei. Vielen Dank an Herr Wagner der unsere Familie seit 5 Jahren begleitet. Petra W.

PM

Eine Akupunktur auf der Höhe meiner linken Rippen stand an. Horror für mich! Nur der Gedanke an die Nadel bereitete mir Panik. Meine Phobie stand im Weg! Ich ließ mich jedoch überzeugen, gegen meine Phobie anzukämpfen und so brachte Herr Wagner die Nadel Schritt für Schritt immer näher an meinen Körper. Durch die von ihm getesteten und verabreichten Globulis* wurde meine Panik nach und nach aufgelöst.Ich kann das Gefühl gar nicht beschreiben. Es war unglaublich, aber wahr! Schließlich führten wir die Behandlung durch und am Ende musste ich mir die Nadel sogar selbst Ziehen. Es war ein unsicheres Gefühl, aber es war richtig. Ich fühlte mich befreit und erleichtert nach dieser Behandlung. Doch unglaublich ist es allemal.
* Anmerkung des Behandlers: Die Akupunkturnadel wurde schrittweise unter wiederholten Gaben von Lachesis C12 bis MM an den Körper der Patientin gebracht.












 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü